360-Grad-Videos

360-Grad-Videos | Videoproduktion Frankfurt

360-Grad-Videos Kamerawissen

360-Grad-Videos entstehen mit 360-Grad-Kameras. Mit herkömmlichen Kameras war lediglich die Aufnahme eines rechteckigen Ausschnitts der Realität möglich. Neue Technologien ermöglichen jedoch einen visuellen Rundumblick. Sogenannte omnidirektionale Kameras, auch als 360-Grad-Kameras bezeichnet, können Bilder aus allen perspektiven, sowohl horizontal als auch vertikal, aufzeichnen.

360-Grad-Videos Hype

Dies löste vor einigen Jahren einen regelrechten 360 Grad Hype aus, der mittlerweile schon wieder etwas abgeschwächt ist. Denn 360 Grad Kameras werden immer mehr zum Mainstream und sind inzwischen sogar für Privatpersonen erschwinglich. Auch wenn die 360 Grad Kameras ihren Ursprung in der Militär- und Überwachungstechnik haben, werden sie heute breitflächig verwendet. Sie dienen etwa der Aufzeichnung von Festivals, der Planung von Events oder gekoppelt mit Virtual-Reality-Technologien der Erstellung von virtuellen Rundgängen zum Beispiel durch Firmen.

360-Grad-Videos Aufnahmetechnik

Was die Aufnahmetechnik angeht stellen 360 Grad Kameras eine Zäsur dar: das Objektiv richtet sich nicht mehr auf einen Ausschnitt, sondern alle Ausschnitte rund um die Kamera gleichzeitig. Welchen Ausschnitt sich der Betrachter des Videos anschauen will, entscheidet er selbst. Insofern tragen 360 Grad Kameras gleich mehreren Entwicklungen Rechnung: Sie ermöglichen komplexeres Filmen. Sie durchbrechen traditionelle Wahrnehmungsmuster. Sie stellen eine Gleichzeitigkeit von Bildern her. Sie markieren die Schwelle zur virtuellen Realität. Und Sie beziehen den Betrachter ein.

360-Grad-Videos Kamera-Systeme

360 Grad Kameras können höchst unterschiedlich aufgebaut sein. Grundsätzlich lassen sich jedoch zwei Systeme unterscheiden. Beim katadioptrische Sichtsystem ist die Kamera mit einem Spiegel ausgestattet, der die Lichtstrahlen vertikal und horizontal in Richtung Kameralinse reflektiert.

Bei einer weiteren Variante wir der Weg des Lichts gefaltet. So kann die Kamera enorm verkleinert werden. Oft treten die beiden Aufnahmesysteme in Kombination auf.

Hergestellt werden die 360 Grad Kameras inzwischen von allen großen Firmen, so etwa von Nikon und Kodak.

360-Grad-Videos Tipps und Tricks

Um mit den Kameras aufzunehmen wir diese zunächst am besten in der Mitte des Raums positioniert. So kann sie gleichmäßig die Umgebung aufzeichnen. Die Kamera wird mit einem Stativ oder Spezialgestellt fixiert und ein Signal zur Synchronisation gegeben. So können die verschiedenen Linsen die Bilder zu einem Video zusammensetzen. Zu beachten ist dabei, dass in Deutschland das „Recht am eigenen Bild“ gilt. Bei Aufzeichnungen im öffentlichen Raum müssen sie also erst das Einverständnis der Personen einholen, die sie filmen.

360 Grad Kameras sind mit Bluetooth oder W-Lan versehen und können so direkt online gestellt werden. Bei Youtube können 360 Grad Videos seit 2015 hochgeladen werden. Der YouTube Kanal „Virtuelle Realität“, auf dem die 360-Grad-Videos zu finden sind, hat derzeit mehr als 2,6 Millionen Abonnenten (Stand: Dezember 2017)