Die B3 Biennale 2017 und muthmedia

muthmedia ist neben Canon und weiteren Hochkarätern offizieller Sponsor der B3 Biennale 2017. Wir freuen uns die „Biennale des bewegten Bildes“ tatkräftig unterstützen zu dürfen. So wird diese unglaublich wertvolle Veranstaltung für die Nachwelt festgehalten.

Die Doku zur B3 Biennale, produziert von der Filmproduktion muthmedia.

B3 Biennale, für alle die das desire haben mehr als nur Film zu machen.

Im November letzten Jahres fand in Frankfurt die 3. Bewegtbild Biennale statt. Angesagt, innovativ und international präsentierten knapp 200 Berühmtheiten aus der Film und Medienbranche ihre Werke und ließen die Besucher an ihren Ideen teil haben. Die B3 setzte sich diesem Mal im Besonderen mit den neuen Medien auseinander. Wie können neue Medien in Zukunft richtig genutzt werden?

In einer Gesellschaft mit jeder Menge Technologie und Interlekt, sollte doch auch Film mehr sein als ein Rechteck?!
Die Biennale bietet eine breit angelegte fach- und genreübergreifende Allianz für das bewegte Bild. Dabei dient sie als Integrationsmaschine
Interessierter aus der Kunst, Medien, Kultur und Wissenschaftsszene.

B3 Biennale- Gaming

Auf der B3 waren viele neue Medien vertreten. Im Gaming Bereich durfte selbst agiert werden. Losgelöst von der Realität entstehen Phantasiewelten und man fragt sich wie das Verhältnis zwischen Mensch und Roboter unsere Zukunft wohl prägen wird. Virtual Reality Brillen lassen die Besucher in neue Welten eintauchen und ein bisschen Zukunftsluft schnuppern. Vermischen wir neue mit alten Medien gelingt es aus dem Innenraum auszubrechen, raus in den urbanen Kontext. So wurde Federico Solmis‘
„The Great Farce“ live auf die Außenwände des Schauspiel-Frankfurt projiziert.

B3 Biennale Frankfurt Oper The Great Farce

Bei so vielen Möglichkeiten fragt man sich: Was ist dein „desire“? Heute sind wir in der Position frei zu sein, frei zu denken und zu kreieren. Die Künstler der Biennale möchten Geschichten erzählen und eine ferne Realität erschaffen. Sie haben den „Muth“ um über den Tellerrand zu schauen und  experimentellen Film zu schaffen. Die Besucher konnten Film aus der Perspektive der Filmschaffenden und Künstler sehen und zugleich die Außenperspektive der Filmbranche und Wissenschaft miteinbeziehen. Die B3 Biennale in Frankfurt bieten einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen des bewegten Bildes und bietet viel Raum für eigene Ideen und Diskussionen. Für alle Professionals aus der Kunst, Medien, Kultur und Wissenschaftsszene oder derer die es noch werden wollen ist die B3 auf jeden Fall ein absolutes MUST. Wir bedanken uns bei Bernd Kracke (HfG), der diese Veranstaltung ins Leben gerufen hat, allen Künstlern und Besuchern und freuen uns auf 2019.
Euer muthmedia Team.

B3 Biennale | Ein gelungener Abschluss | Sonntag 03.12.17

Besucherin mit Virtual Reality Brille auf der B3-Biennale

Besucherin der B3 Biennale mit Virtual Reality Brille

B3 Biennale | Ein gelungener Abschluss | Sonntag 03.12.17

Am Sonntag ging das wichtigste deutsche Bewegtbild-Filmfestival nach sechs spannenden Tagen zu Ende. Mehr als 40.000 Menschen besuchten die B3 Biennale 2017 nach ersten Schätzungen.

Zum Abschluss wurden die B3 BEN Awards verliehen. So ehrte die B3 Biennale am Sonntag im Schauspiel Frankfurt gleich zwei wichtige Persönlichkeiten im Umfeld des Bewegtbilds: Jonas Mekas und Ingvild Goetz. Letztere spendete die 10.000 Euro Preisgeld in einer spontanen Geste an das Anthology Film Archives von Jonas Mekas in New York. Neben den Ehrenpreisen wurde der Film „Suck it up“ von Jordan Canning als bester Langfilm ausgezeichnet. Barney CokelissNight Dancing“ und Junichi KanaisCycle Cycle“ erhielten jeweils einen Preis für den besten Kurzfim. Auch im Bereich „Virtual Reality/Augmented Reality“ wurden erstmals Trophäen verliehen. Etwa gewann Andrej Boleslavsky mit seiner Arbeit „Dust“, Mathieu Pradat mit „Proxima“. Zudem erhielt in der Kategorie „Zeitbasierte und Immersive Kunst“ erhielt Ann Oren einen Preis für „The World Is Mine“; In der Kategorie „Emerging Talents“ wurde Claudia Malecka für ihren Kurzfilm „Escapism“ ausgezeichnet. Wir gratulieren allen ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstlern ganz herzlich!

Ein Trostpflaster für alle, die noch nicht genug von der B3 Biennale bekommen oder diese gar verpasst haben: Die Leitaustellung kann noch bis zum 20. Dezember 2017 besichtigt werden.

Cinema B3 Biennale

Gäste auf der B3 Biennale

B3 Biennale | Menschen, Roboter und Filme | Samstag 02.12.17

Den Samstag der B3 Biennale begleiteten Videoinstallationen der Gruppe Site Specific, Performance-Kunst von Maya Magnat und ein Künstlergespräch mit Victor Michelot. Darüber hinaus richtete die B3 Biennale heute den Blick vor allem auf das Verhältnis von Mensch und Roboter und wie deren Interaktion unsere Zukunft prägen wird. Zudem wurden im Cinema wurden in Deutschlandpremiere die Filme „Suck it up“ und „Wonderstruck“ gezeigt. Überdiesdem zeigte der Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Etter unter dem #refugees jene Bilder der Flüchtlingskrise, die diese visuell am stärksten prägten.

Auch die Kleinen haben auf der B3 Biennale einiges zu tun

B3 Biennale | Finanzierung von Filmkunst | Freitag 01.12.17

Am Freitag wurden erneut Kurzfilme und Filme sowie Bewegtbilder aus der Sammlung von Ingvild Goetz gezeigt. So etwa – passend zum Thema „desire“ – der französische Film „Pornocracy – Die digitale Revolution der Pornobranche“.

Darüber hinaus ging es heute vor allem auch um finanzielle Aspekte: Um neue Finanzierungsmodelle in der digitalen Welt, neue Plattformen, um Kreativprojekte zu finanzieren und wie Bewegtkunst monetarisiert werden kann. Außerdem wurde über ein “Grundeinkommen in der Kreativbranche“ diskutiert. Ebenfalls gab es mehrere Interviews zum Thema „YouTube Stars“. Dabei wurde zum Beispiel der Frage nachgegangen, ob es sich beim YouTuben gar um ein neues Berufsbild handeln könnte.

Animationsfilm B3-Biennale

Am Saal: 5-Flächen/3-Kanal-Videoinstallation der Gruppe Site Specific Film 2017 von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

B3 Biennale | Digitales (Auf-)Begehren | Donnerstag 30.11.17

Am Donnerstag lud die B3 Biennale erneut viele Besucherinnen und Besucher zum Staunen ein. Vorträge zu den Themen Augmented Reality, „Begehren im Internet“ oder zur „Mimetischen Krise der Videospiele“ fanden neben Debatten über das Storytelling der Zukunft und Workshops zu Themen wie „Virtual Reality & Game Sound Design“. Zudem gab es einen Artist Talk mit Marlis Roth, Meetings, Round Tables und Panel statt. Auch konnten verteilt über den ganzen Tag Filme aus Ingvild Goetz’ umfangreicher Sammlung angeschaut werden.

Inhaltlich fokussierte der Donnerstag das Thema Totalitarismus im digitalen Zeitalter. So wurde etwa die Gefahr der totalen Kontrolle durch den Prozess der Digitalisierung im Panel  „Die Diktatur der Technologien“ diskutiert.

Im Cinema am Roßmarkt wurden verschiedene Filme gezeigt, so etwa Ann OrensThe world ist mine“ oder in Deutschlandpremiere der Film „Family“.

Mann mit VR-Brille
Frau trägt VR Brille und VR Controller

Virtual Reality auf der B3 Biennale

B3 Biennale | Der Auftakt | Mittwoch 29.11.17

Am ersten Tag der B3 Biennale haute uns schon so Einiges vom Hocker.

So wurde etwa Federico Solmis „The Great Farce“ live an die Außenwände des Schauspiel-Frankfurt projiziert und in das Cinema am Roßmarkt übertragen. Dort wurde ausgiebig über die Implikationen der bildgewaltigen Filmproduktion diskutiert.

The Great Farce von Federico Solmi als 360°-Video-Livestream in 8K LIVE von der Biennale.

Wie funktioniert eigentlich Virtual Reality? Und wie verändert sich unsere Wahrnehmung, wenn wir eine VR-Brille aufsetzen?

Diesen Fragen wurde ebenfalls im Cinema nachgegangen – wie sich das gehört, wurden die VR-Brillen natürlich direkt ausprobiert.

Augmented Reality auf der B3 Biennale

Virtual Reality Performance mit Maya Magnat und Daniel Landau

B3 Biennale | Der rote Teppich

Roter Teppich B3 Biennale

Bernd Kracke mit Federico Solmi.

B3 Biennale | Der rote Teppich

Bernd Kracke mit Anita Beckers und Tony Podesta.

B3 Biennale | Der rote Teppich

Susanne Tenzler-Heusler mit Tony Podesta.

B3 Biennale | Lebenswerk Jonas Mekas

Jonas Mekas erhielt den Ben Award für sein Lebenswerk.

B3 Biennale | Christian Muth

Heiner Eberle und Christian Muth waren natürlich auch vor Ort.