Abstrakter Film

Abstrakter Film

Filmlexikon | Was ist ein abstrakter Film?

Wissenswertes zum Abstrakten Film

Während fast alle Filmproduktionen und vor allem Spielfilme (mittlerweile sogar die meisten Dokumentarfilme) einem klaren Aufbauschema folgen, bestehend aus drei Akten, löst sich ein Abstrakter Film von eben diesen Richtlinien. Aufbau bzw. Machart entsprechen nicht unseren Sehgewohnheiten. Dadurch ist das Ansehen von abstrakten Videoproduktionen meist anstrengender.

Abstrakter Film Ursprung

Zurückzuführen ist diese Form der Kunst, auch absoluter Film genannt, auf die experimentelle Filmbewegung der Avantgarde. Diese Art der Filmproduktion wurde schon ab 1910 mit reinen Animationsfilmen in Zusammenarbeiten mit einigen Größen der Malerei geschaffen (unter anderem Richter, Kandinsky). Das Ziel ist es, sich von der Abbildung der Wirklichkeit zu entfernen. Was sich zunächst auf sehr experimentelle Arbeit beschränkte, wie Zerkratzen des Filmmaterials, fand dann mit Einführung der Videotechnik gegen 1980 im Ursprungsgedanken sein Ende. Heutzutage ist der Begriff Abstrakter Film sehr breit gefächert. Es geht mittlerweile mehr darum, sich mit dem Medium Film selbst auseinander zu setzen, als mit einer Geschichte, die nur über dieses Medium erzählt wird.

Erklärvideo zum Thema Abstrakter Film:

« zurück zum Filmlexikon