Foley Artist

Foley Artist Filmlexikon

Was ist ein Foley Artist? Was heißt Foley Artist? Was bedeutet Foley Artist?

 

Der Foley Artist wird auch "Geräuschemacher" genannt, dies beschreibt die Kunst des Nachvertonens von einzelnen Geräuschen im Film, die der Tonmann am Set nicht mit aufnehmen konnte. Ein Geräuschemacher oder auch ein Foley Artist ist in der Filmbranche für die Nachvertonung der Geräusche verantwortlich. Dies macht er zum Bespiel bei Filmen, deren Tonspur nicht benutzt werden kann oder bei Animationsfilmen. Er soll außerdem die Originalgeräusche verstärken. Meistens arbeitet der Geräuschemacher in einer selbst gestalteten Umgebung. Beispielsweise werden Schritte später nachvertont. Dabei befindet sich der Foley Artist in einem Studio mit meist selbstgebauten Vorrichtungen, die ähnliche Geräusche wie das Laufen erzeugen können.

Foley Artist Facts

Beim erzeugen dieser Geräusche muss der Foley Artist extrem kreativ vorgehen und viel Erfahrung mitbringen, Kopfschüsse können beispielsweise mit Salatköpfen nachgeahmt werden.

Hier geht es zum Video Foley Artist:


 

Foley Artist Aufgaben

Seinen Aufgaben sind es, Schritte und Handlungsgeräusche aufzunehmen. Zum Beispiel eine Taste drücken, oder etwas eingießen. Das sind Geräusche, die auf den originalen Tonaufnahmen nicht zu hören sind. Sie werden auf einer speziellen Audiospur gespeichert. Früher hat man in der Filmbranche dafür ein Magnetband benutzt. Heutzutage geht das alles viel einfacher. Das Nachsynchronisieren ist in der Postproduktion mit dabei. Nach dem geprüft wurde, ob die Originaltonaufnahme verwendbar ist, werden dann Umweltgeräusche oder Atmosphären verdeutlicht oder eingefügt. Die Effektvertonung ist für die Geräusche für Verfolgungsjagten zuständig. Während seiner Arbeit arbeitet der Foley Artist eng mit dem Gräuschemixer zusammen. Dieser nimmt die Performance des Foley Artist auf. Das Studio des Geräuschemachers ist in zwei Räume unterteilt. Der eine teil wir als Aufnahmeraum genutzt und der andere als Bühne. Hier erzeugt der Foley Artist die Geräuscheffekte.

Foley Postproduktion

Die Nachbereitung ist deshalb so wichtig, da die Geräusche in der originalen Vertonung gar nicht der Realität entsprechen. Wenn im Film Glas zu Bruch geht, hört es sich nicht so an als würde echtes Glas zersplittern. Das liegt daran, dass spezielles Filmglas benutz wird, damit sich die Schauspieler keine unnötigen Verletzungen holen. Außerdem lassen sich viele Effekte nur elektronisch erzeugen.

 

« zurück zum Filmlexikon