Kurzfilm

Filmlexikon | Was ist ein Kurzfilm?

Kurzfilm Definition

Bei einem Kurzfilm handelt es sich um einen Film, der meist nicht länger als 30 Minuten ist. Kurzfilme gibt es in allen Filmgenres. Der Kurzfilm kann daher genauso gut ein Liebesfilm sein wie ein Fantasyfilm, ein Horrorfilm oder ein Drama und grenzt sich lediglich durch seine geringe Dauer vom abendfüllenden Langfilm ab.

Die Zeitgrenze von 30 Minuten ist dabei jedoch keineswegs festgeschrieben, da es auch längere Filme gibt, die noch als Kurzfilm gezählt werden können. Während das deutsche Filmförderungsgesetz den Kurzfilm etwa lange Zeit bei einer Dauer von unter 15 Minuten, die seit 2017 auf 30 Minuten erhöht wurde, sah, können die Grenzen bei verschiedenen Kurzfilmwettbewerben und Kurzfilmfestivals durchaus abweichen und auch längere Filme zulassen.

Ein Sänger mit einer Gitarre sitzt in einem Musikvideo, das ebenfalls zu den Kurzfilmen zählt, auf einer Autohaube.
Auch Musikvideos zählen zu den Kurzfilmen.

Kurzfilm Merkmale

Typische Merkmale von Kurzfilmen, die sich direkt aus der verkürzten Zeit ergeben, sind die Verknappung und Verdichtung der Handlung, wie sie auch kennzeichnend für Kurzgeschichten in der Literatur sind. Die Vorstellung der Charaktere fällt äußerst knapp aus oder entfällt komplett. Die Geschichte kommt wesentlich schneller in Fahrt und steuert zügig ihrem Höhepunkt entgegen. Da Kurzfilme deutlich geringere Kosten produzieren als stundenlange Kinofilmproduktionen erzeugen sie meist auch weniger Druck beim Regisseur und erlauben so mehr experimentellen Freiraum.

Kurzfilme sind aufgrund ihrer überschaubaren Dauer und der oftmals ungewöhnlichen Geschichten und Blickwinkel vor allem im Internet beliebt.

 

« zurück zum Filmlexikon