Scripted Reality

Filmlexikon | Was ist Scripted Reality?

Scripted Reality Definition

Scripted Reality (deutsch: „Realität nach Drehbuch) beschreibt ein Format, das vor allem im deutschen Privatfernsehen beliebt ist. Die Inhalte der jeweiligen Sendungen beziehen sich überwiegend auf alltägliche Situationen und werden von Laiendarstellern abgebildet.

Besondere Merkmale einer Scripted Reality Sendung

Die Inhalte der Scripted Reality Sendungen drehen sich um alltägliche Themen, wie zum Beispiel Liebe, Familie und Freundschaft. Geschehnisse sind jedoch rein fiktiv und werden in einem dokumentarischen Stil dargestellt, um gewöhnliche Reality TV-Formate zu imitieren. Außerdem werden die Dreharbeiten meistens nicht in einem Studio durchgeführt, sondern an öffentlichen Plätzen und in privaten Wohnungen, um eine besonders realitätsnahe Ästhetik zu vermitteln. Außergewöhnliche Ereignisse, skurrile Charaktere und Alltagskatastrophen prägen die Scripted Reality-Formate und sorgen für eine große Glaubwürdigkeit bei den Zuschauern. Besonders jüngere Zuschauer kann es schwerfallen Fiktion und Realität zu unterscheiden. Jedoch wird auch im Abspann darauf hingewiesen, dass alle handelnden Personen frei erfunden sind.

Ein Pärchen umarmt sich in einem Scripted Reality Format.
Beziehungsprobleme, Scheidungen und Krisen werden in Scripted Reality-Formaten oft thematisiert.

Beispiele einer Scripted Reality Sendung

Sendungen wie „Mitten im Leben“ und „Familien im Brennpunkt“, die auf RTL ausgestrahlt wurden, waren für einige Zeit besonders beliebt bei den Zuschauern. Familien mit Konflikten und dramatische Alltagsgeschichten wurden hier in individuellen Episoden dargestellt. Der TV-Sender Sat1 produziert Ermittler- und Kontrollformate wie „Auf Streife“ und auch Formate wie „Klinik am Südring“. Besonders beliebt sind Formate, die kaum von seriellen Doku-Soaps zu unterscheiden sind wie zum Beispiel „Berlin-Tag & Nacht“ und „Köln 50667“, da mit Voice Over Kommentaren und Interviews eine noch authentischere Stimmung erzeugt wird.

 

« zurück zum Filmlexikon