Softbox

Filmlexikon | Was ist eine Softbox?

Softbox Facts

Eine Softbox ist eine schirmförmige Flächenleuchte, die gleichmäßig Motive vor der Kamera ausleuchtet. Die Softbox wird auf eine Lichtquelle aufgesetzt. Umso größer die Softbox ist und umso näher sie vor dem Motiv platziert ist, desto weniger harte Schlagschatten entstehen.

Die Softbox zerstreut durch die speziellen weißen, silbernen oder goldenen Reflexionsoberflächen im Inneren der Box das Licht und strahlt dieses gestreut durch die vordere lichtdurchlässige Wand heraus. Die vordere Wand kann ausgetauscht oder mit einem zusätzlichen Gitter, für gezielteres Licht, kombiniert werden.

Softboxen gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen: von kleinen Aufsteck-Softboxen auf einer tragbaren Kamera bis hin zu großen vier- bis achteckigen Softboxen, die auf einem Stativ befestigt werden.

Abhängig von Größe, Form und Qualität kostet eine Softbox zwischen 50 € und 300 €.

Eine Oberbeleuchterin richtet für eine Aufnahme eine achteckige Softbox ein.
Die Softbox im Einsatz: Besonders bei Porträtfotografien sorgt sie für ein angenehmes Licht.

Wann werden Softboxen im Film eingesetzt?

Softboxen sind Hilfsmittel der Lichtsetzung und gehören zur Basisausstattung einer Filmproduktion. Sie werden neben Reflektoren und Schirmen verwendet, um diffuses Licht zu erzeugen. In Großaufnahmen, bei denen das Gesicht der Schauspieler im Fokus steht, sind Softboxen obligatorisch.

Neben der Filmproduktion kommen die Lichtschirme auch in der Porträtfotografie zum Einsatz.

Eine große rechteckige Softbox auf einem Stativ vor einem weißen Hintergrund.
Die Softbox wird an einem Stativ mit variabler Lampe aufgesetzt.

 

« zurück zum Filmlexikon