Erklärvideo Stop Motion

Ob als Realfilm oder animiert – Erklärvideo Stop Motion haucht reglosen Objekten Leben ein.

Erklärvideos sind meist 90 bis 120-sekündige Videoproduktionen, die entweder in Form eines Realfilms oder in gezeichneter Form einen Sachverhalt vereinfacht darstellen. Um komplexe Gegebenheiten hierbei eindeutig zu erklären, erfolgt der Aufbau nach einer logischen Struktur. Die Inhalte werden so detailliert wie möglich beschrieben und Anwendungen bzw. Bedienungsanleitungen Schritt-für-Schritt erklärt.

Zur Darstellung der Inhalte kann aus verschiedenen Grafikstilen und Filmtechniken gewählt werden. Eine beliebte Filmtechnik ist hierbei die Stop Motion Technik, welche sowohl bei Trick- und Animationsfilmen, als auch bei Realfilmen zum Einsatz kommt, da mit dieser reglosen Objekten und Darstellungen ganz einfach Leben eingehaucht wird.

Der Unterschied von einem normalen Film und einem Film mit Stop Motion ist also, dass die Kamera bei Filmproduktionen in Stop Motion nicht durchgehend Bilder aufnimmt, sondern lediglich einzelne Bilder, die durch Aneinanderreihung schließlich bewegt werden.

Weitere Infos:
» Blogartikel: Die besten Erklärvideos aus aller Welt

Was ist ein Stop Motion Erklärvideo?

Zunächst wird der Begriff Erklärvideo Stop Motion genauer definiert. Die Stop Motion Technik ist, wie bereits erwähnt, eine Filmtechnik. Mit dieser kann man eine Illusion der Bewegung erzeugen, indem zuerst Einzelaufnahmen erstellt und anschließend aneinandergereiht werden. Somit entsteht bei schnellem Abspielen ein Film mit fließenden Übergängen. Da hier im Vergleich zu Animationen die Stop-Motion-Technik ohne hochwertige und teure Programme realisiert werden kann, bietet sich diese dafür an, wenn Sie ein Erklärvideo selbst erstellen wollen. Allerdings eignet sich Stop Motion nicht für jede Szenerie. Wollen Sie etwa Regen oder Feuer effektvoll präsentieren, sollten Sie besser auf Videoexperten vertrauen, die gezeichnete Objekte, Figuren und Elemente realitätsnah und mit 3D Effekten animieren können.

Weitere Infos:
» Blogartikel: Wie entsteht eigentlich ein Erklärvideo?

Wie mache ich ein Stop Motion Erklärvideo?

Wenn Sie Ihr Erklärvideo nicht erstellen lassen, sondern selbst produzieren, ist die einfachste Variante, einen Realfilm mit Hilfe von Stop Motion zu erstellen. Hier benötigen Sie lediglich eine Kamera um Fotos zu generieren und diese schließlich aneinander zu reihen. Dennoch sollten Sie, bevor Sie mit der Produktion starten, ein ausführliches Storyboard erstellen. Somit behält das Video seine Struktur, die Inhalte einen roten Faden und Sie verlieren das Ziel nicht aus den Augen. Anschließend ist ein gut ausgeleuchtetes Setting essenziell, um Bilder in hoher Auflösung zu erhalten. Ein professionelles Kamerateam setzt hierfür mehrere Lichtquellen und Hilfsmittel wie etwa Reflektoren ein. Sind die optimalen Lichtverhältnisse gegeben, sollten Sie noch Ihre Kameraeinstellung anpassen, sodass Sie schließlich die Aufnahmen starten können. Haben Sie dann Ihr Bildmaterial beisammen, können Sie mit Videoschnitt-Programmen wie Adobe Premiere Ihre Aufnahmen zusammenführen und Ihr Erklärvideo Stop Motion vollenden.

Weitere Infos:
» Blogartikel: Die besten Erklärvideos aus aller Welt

Erklärvideo Stop Motion finalisieren

Nun fehlt noch die passende Hintergrundmusik und, wenn Sie wünschen, der passende Sprecher. Wie auch bei anderen Videoproduktionen sollte bei einem Erklärvideo Stop Motion das Sounddesign unterstützend sein, nicht aber zu einer Reizüberflutung führen. Achten Sie daher auf einen ruhigen, unaufgeregten Sound, der das Gesehene unterstützt. Passt nun alles zusammen und die Informationen werden eindeutig und verständlich erklärt, können Sie Ihr Video vermarkten.